Probieren! – Flüchtlinge in St. Ignatius

Gut riecht es in der Küche der Gemeinde von St. Ignatius. Schwere Töpfe mit Chili con Carne und Reis dampfen auf dem Herd. Der Nachtisch aus verführerischer Quarkcreme mit Mandarinen und Keks wird gerade noch mit Schokostreuseln verfeinert. Einer der Jungs wird später einen kritischen Blick auf das Dessert werfen und dann nochmal Nachschlag holen. „Immer erst mal probieren“, sagt die Betreuerin und lacht. Der Junge lacht auch und wiederholt: „Probieren.“ Ein schweres Wort für jemanden, der erst seit wenigen Wochen die deutsche Sprache lernt.

Seit über zwei Wochen tun die jugendlichen Flüchtlinge dies in den Räumen der Ignatius-Gemeinde. Was bisher auf dem Fußboden eines Hotels stattfand, kann nun in einer viel besseren Unterrichtsatmosphäre erfolgen. Am vergangenen Mittwoch kam zum ersten Mal das Mittagessen dazu. Engagierte Gemeindemitglieder kochten, deckten den Tisch, setzten sich dazu, aßen mit. Die Jugendlichen kommen überwiegend aus Afghanistan, Eritrea und Somalia. So unterschiedlich sie sind, sie eint, dass sie einen langen Weg hinter sich und auch noch vor sich haben. Dabei wollen wir weiter helfen. So wie mit dem Mittagessen jeden Mittwoch, für das auch noch weiterhin Helfer gesucht werden. Zum Kochen, zum Tisch decken, aber auch als Gesprächspartner. Wer mittwochs zwischen 13.30 Uhr und 15 Uhr etwas Zeit hat, komme gerne vorbei. Auch, um sich einfach nur dazu zu setzen.

Mit dem Raumangebot und dem Mittagessen ist ein tollerAnfang gemacht. Danke an alle, die sich engagieren. Jetzt suchen wir nach weiteren Möglichkeiten, die Jugendlichen in ihrem Alltag zu unterstützen. Sport-und Bastelideen sind dabei genauso willkommen wie Ausflüge. Sie müssen sich selbst auch nicht sofort verpflichten. Vielleicht hat jemand eine Idee und ein anderer kann sie umsetzen. Vielleicht geht nicht immer alles, vielleicht auch nicht sofort, aber ein Teil. Denken Sie an den afghanischen Jungen: „Probieren“. Melden Sie sich gerne per mail unter: fluechtlingshilfe@ignatius.de      

Ihr Koordinationsteam

Kommentare sind geschlossen.