Versöhnung

In jedem Gottesdienst bitten wir Gott um sein Erbarmen für unsere Sünden. Indem wir sie allgemein aussprechen, suchen wir nach der größeren Hoffnung, dass unsere Fehler nicht das letzte Wort über unser eigenes Leben und das unserer Mitmenschen haben.

Darum feiern wir Bußgottesdienste jeweils in der Advents- und Fastenzeit. Näheres dazu erfahren Sie im entsprechenden Pfarrbrief.

Das Bußsakrament bzw. das Sakrament der Versöhnung geht einen Schritt weiter. Es ist der Ort, an dem wir im Bekenntnis oder in einem vertraulichen Gespräch vor Gott »Ich« sagen und ihn um Verzeihung bitten, glaubend, dass im »Himmel mehr Freude über einen Sünder herrscht, der umkehrt, als über 99 Gerechte«.

In der Advents- und Fastenzeit werden Beichttermine angeboten. Diese entnehmen Sie bitte dem Pfarrbrief oder den Wocheninfos. Darüberhinaus haben Sie Gelegenheit zum Empfang des „Sakramentes der Versöhnung”  auf Wunsch sowohl im Beichtzimmer wie auch im persönlichen Gespräch im Pfarrhaus erhalten. Günstig ist, wenn Sie sich dazu anmelden.

Ein Jahr nach der Erstkommunion laden wir die Kinder wieder ein, um mit ihnen einen Versöhnungskurs zu gestalten.  An dessen Ende steht sowohl eine persönliche Beichte bzw. ein Beichtgespräch, aber auch ein Versöhnungsgottesdienst.

Kommentare sind geschlossen.