außerhalb

Weihnachtliche Wege zum Frankfurter Stadtgeläut

Guten Abend!

Die Weihnachtsgeschichte ist ein Gegenentwurf zu den herrschenden Verhältnissen. Ihre Platzanweisung ist ‚außerhalb‘. Außerhalb der städtischen Ordnung mit ihren sozialen Rollen und Gefügen wird Gott Mensch, weil in der Herberge kein Platz für ihn war.
Die biblische Erfahrung von ‚außerhalb‘ spiegelt sich auch in der Frankfurter Stadtgesellschaft und im Leben vieler Menschen. Was ist das andere von ‚außerhalb‘? Wie erleben Menschen es, außerhalb zu sein? Dieser Frage wollen wir heute Abend nachspüren, wenn wir das Frankfurter Stadtgeläut hören mit all seinen Facetten an Klängen – und auch Zwischentönen.

Sie finden auf dieser Seite Texte zu sechs verschiedenen Orten auf dem Weg durch die Stadt. Wir gehen dabei von einem Weg aus, der von der Katharinenkirche über Dom, Mainufer und Römerberg zum Paulsplatz führt. Die Orte müssen aber nicht zwingend abgelaufen werden. Suchen Sie sich ruhig eigene Stationen zum Innehalten. Der Impuls auf dem Paulsplatz ist für nach dem Stadtgeläut gedacht und kann auch an einem anderen Ort gelesen werden.

Sie finden die Impulse zu den sechs Stationen auf den Seiten unten oder hier als ausdruckbare PDF-Version. Sie können

  • das Stadtgeläut in voller Länge auf der Seite der Stadt Frankfurt hören und dazu im eigenen Rhythmus die Impulse der sechs Stationen lesen und betrachten.
  • die Impulse betrachtend anhören mit hinterlegtem Stadtgeläut (ca. 15 Minuten). Hier der Youtube-Link.
  • die Impulse unabhängig vom Stadtgeläut als weihnachtlichen Gebetsweg lesen und betrachten.

Der Weg:

1. außerhalb des Gewohnten

Vorgeschlagener Ort: Katharinenkirche | Abgang B-Ebene Hauptwache

2. außerhalb des Hauses

Vorgeschlagener Ort: Liebfrauenberg

3. außerhalb des Himmels

Vorgeschlagener Ort: Dom | Weckmarkt

4. außerhalb der sozialen Rolle

Vorgeschlagener Ort: Am Main

5. außerhalb der Macht

Vorgeschlagener Ort: Römerberg

6. außerhalb der Vorstellungskraft

Vorgeschlagener Ort: Paulsplatz